Gemeinsamer Heiligabend! Ab jetzt wird es zur Tradition!

Erstellt am 25.12.2019

Heiligabend nicht allein!

Zum dritten Male hat unsere Gemeinde alle die eingeladen, die nicht allein oder zu zweit allein den Heiligen Abend verbringen wollten.

Einige kamen aus dem 18:00 Uhr-Gottesdienst, einige wollten danach in den um 23:00 Uhr.

Ganz besonders habe ich mich über die lieben Menschen gefreut, die zwar nicht als Gäste geblieben sind, uns aber von Herzen frohe Weihnachten wünschten.

Auch in diesem Jahr haben einige Gäste etwas von ihrem Weihnachtsschmuck mitgebracht. Schmuck, der vielleicht früher am eigenen Baum hing. So wurde der Baum einmalig und zu etwas Besonderem.

Viele kennen sich. Einige nur von diesen Abenden und Andere waren zum ersten Mal dabei. Alle kamen schnell ins Gespräch. Alles war ungezwungen. Am Heiligen Abend sollen die Menschen sich freuen! Ein Familienfest? Wenn dem so ist waren wir eine der glücklichsten und friedlichsten Familien! Dieses Mal haben wir gar nicht gesungen; irgendwie ist uns die Zeit wegelaufen. Aber versprochen: nächstes Jahr wieder.

Der Ablauf sah im Groben wie folgt aus:

·         Begrüßung

·         1. Gang: Gemüsesuppe

·         Lesung aus dem Lukasevangelium, Vater Unser (Jannick Riemer)

·         2. Gang: Blätterteigsnack mit Kräuterfrischkäse oder Käse/Bacon

·         Lustiger Beitrag über Kalorien

·         3. Gang: Schweine- und Rinderbraten mit Knödel und Rotkohl bzw. Rosenkohl, vegetarische Variante: Soja-Schnitzel bzw. Hirse-Möhren-Bratlinge

·         Ein kurzer anrührender Weihnachtsfilm: Die Geschichte vom Esel „Kleiner“ (Walt Disney)

·         4. Gang: Speckböhnchen sowie Gemüse mit Kräuterquark

·         Eine satirische Geschichte „Weihnachtsfreuden“

·         5. Gang:  Schokoladenpudding und Schichtspeise mit Obst und Eierlikör

 

Die Gäste tragen nach Möglichkeit einen Selbstkostenanteil von 10 €. Hiermit wurden auch die Getränke wie Wasser, Säfte, Weine und Bier mit abgegolten.

Einen ganz herzlichen Dank möchte ich hiermit dem Team aussprechen:

Schon von Anfang an stand wieder unser Freund Peter Falkenberg uns mit Rat und Tat zur Seite. Dieses Jahr hat uns Ursula Kis aus unserer Gemeinde kräftig unterstützt. Wie schon die Male vorher hat Heide Chille wieder zwei leckere Nachtischspeisen selbst gemacht und gespendet. Monika (Moni) Schwarzer aus der Gemeinde in Legden stand uns nicht nur bei den vegetarischen Speisen beratend zur Seite, sondern sie hat auch gleich mit Hand angelegt und leckere Hirse-Möhren-Bratlinge zubereitet und gespendet.

Meinen Dank, und das möchte ich hier auch gerne öffentlich machen, gilt auch meinen Söhnen Jannick und Robin, die nicht nur jedes Jahr mit „Volldampf“ dabei, sondern sogar die Ideengeber dieser Veranstaltung sind.

Und natürlich der guten Seele, Macherin und Ruhepol der ganzen Veranstaltung: meiner Frau Esther.

Aber zurück zur Abendveranstaltung:

Wir waren dieses Mal 26 Gäste. Vier haben leider aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Sonst hätten wir die 30 Personenmarke geknackt. Es werden jedes Jahr mehr, was uns sehr freut. Die Stimmung schwankte zwischen weihnachtlich fröhlich und herzhaft lustig. Die Gäste haben sich gefreut und oftmals bedankt. Man redet über Gott und die Welt. Der Abend war zwar für das Organisationsteam anstrengend, aber es ist doch immer wieder schön. Die Küche des Gemeindehauses ist nicht für so etwas ausgelegt. Aber mit mitgebrachten zusätzlichen Induktionsplatten, Pfannen, Töpfen, Schüsseln und einem großen Gasgrill klappt es jedes Mal. Eine ganz besondere Stimmung. Man muss es erlebt haben. Die Gäste packen auch immer wieder wie selbstverständlich gerne mit an. (Wie halt in jeder Familie????.)

Bei der Verabschiedung immer wieder die Frage: „Nächstes Jahr wieder?“ Ja, ab jetzt wird es zur Tradition; also „Alle Jahre wieder“!

Wenn Sie gerne das nächste Mal mit dabei sein wollen, sprechen sie mich oder Frau Kieselbach in unserem Gemeindebüro (02541-4777) an.

 

Ganz herzlich

Frank Riemer (0173 544 95 93)

(Presbyter)

 

 

Bilder zum Vergrößern anklicken